Ihr Bestatter für Feuerbestattungen / Urnenbeisetzungen in Goslar

Die Feuerbestattung / Urnenbeisetzung war bereits in der Bronzezeit eine weit verbreitete Beisetzungsform in Mitteleuropa. Nachdem ein Zusammenschluss von Freidenkern diese Art der Beisetzung bekräftigte, wurden anschließend Feuerbestattungsvereine gegründet und auch das Christentum nahm im 20. Jahrhundert die Feuerbestattung zunehmend an. In Deutschland wurde das erste Krematorium in Gotha/Thüringen Ende des 19. Jahrhunderts erbaut.

Feuerbestattungen in Goslar

Bei der heutigen Feuerbestattung, die auch unter dem Begriff Einäscherung bekannt ist, wird im Unterschied zur früheren Zeit der Verstorbene in einem Sarg im Krematorium verbrannt. Die zurückbleibende Asche wird anschließend in eine Urne zur weiteren Bestattung gefüllt. Je nach Wunsch des Verstorbenen oder auf Wunsch der Angehörigen kann zwischen verschiedenen Grabarten gewählt werden.

Damit jedoch eine Feuerbestattung in Goslar eingeleitet werden kann bedarf es wie in jeder anderen Stadt einer handschriftlichen Willensbekundung mit dem entsprechenden Inhalt des Verstorbenen. Liegt diese nicht vor, kann auch ein Angehöriger eine Erklärung abgeben, dass eine Feuerbestattung von seitens des Verstorbenen ausdrücklich gewünscht war.

Feuerbestattungen - Der Ablauf

Ist ein geliebter Angehöriger verstorben, wird dieser von uns abgeholt und in das Krematorium nach Quedlinburg gebracht. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit auf Ihren Wunsch hin den Verstorbenen in das Krematorium nach Braunschweig, Hannover, Hildesheim und Göttingen zu überführen und die Einäscherung dort vornehmen zu lassen.

Für gewöhnlich findet die Trauerfeier am aufgebahrten Sarg in einer ausgewählten Friedhofskapelle statt. Allerdings kann auf Ihren Wunsch hin bzw. des Verstorbenen die Trauerfeier mit Urne auch nach der Einäscherung erfolgen.

Feuerbestattungen - Urnenbeisetzungen Goslar - Oker - Bad Harzburg; Einäscherung, Krematorium

Liegen alle erforderlichen Formalitäten wie zum Beispiel die Beurkundung beim Standesamt für die Krematierung vor, erfolgt die eigentliche Feuerbestattung in Goslar. Dabei wird der Sarg mit Ihrem Verstorbenen einzeln in die Einäscherungskammer des Ofens eingefahren. Zusätzlich wird mit jedem Verstorbenen ein hitzebeständiger Schamottstein verbrannt, der über eine Unikate Kennzeichnung verfügt, sodass auch nach der Einäscherung jederzeit die Asche identifiziert werden kann. In Würdigung an Ihren geliebten Verstorbenen und aus Pietät brennt in diesem Raum während der Kremierung eine Kerze.

Nach der Einäscherung wird die Asche Ihres Verstorbenen in eine Aschekapsel gefüllt und für die Beisetzung zum Friedhof rücküberführt. Diese enthält neben dem Namen, dem Geburts-, Sterbe- und Einäscherungsdatum noch weitere Informationen. Haben Sie sich für die Trauerfeier mit Urnenbestattung / Urnenbeisetzung entschieden, so wird Ihr Verstorbener zuerst zum Krematorium Ihrer Wahl überführt. Nach der Einäscherung wird die Urne wieder zum Bestattungsort zurück gebracht.

Für die feierliche Urnenbestattung vereinbaren wir dann mit Ihnen einen Termin damit Sie gemeinsam mit Freunden, Bekannten, Kindern und weiteren Angehörigen die Asche zu Grabe geleiten können.

Särge und Urnen für die Feuerbestattung in Goslar

In Deutschland ist für die Feuerbestattung ein Sarg aus Holz aufgrund von Umweltschutzbestimmungen vorgeschrieben. Es besteht aber auch in einigen Fällen alternativ die Möglichkeit leicht verrottbare oder holzähnliche Materialien, die leicht brennbar sind zu verwenden. Allerdings ist dies von Krematorium zu Krematorium verschieden. In Bezug auf die Ausstattung des Sarges jedoch haben Sie die freie Wahl.

Das Urnengrab

Nach der Feuerbestattung in Goslar kann die Urne auf verschiedene Weise je nach Friedhof beigesetzt werden. Die häufigste Form der Urnenbestattung ist das Erd- oder Urnengrab als neues oder Familiengrab, das auch über die vereinbarte Ruhefrist hinaus verlängert werden kann. Weitere Möglichkeiten der Urnenbestattung sind Rasengräber, ein aus gewiesenes Waldstück, eine Urnenstele, in einem Kolumbarium oder auch anonym.

Klotz Bestattungen

Inhaber: Detlev Peinemann

Bahnhofstraße 20
38642 Goslar / Oker
Tel.: 05321/6088
Mobil.: 0160/95303861
info@bestattungsinstitut-klotz.de